Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik)

 

Eine schlanke Körpermitte ist für viele Frauen und Männer ein zentraler Faktor für ein gutes Körper- und Selbstwertgefühl. Häufig sind Frauen nach einer oder mehreren Geburten oder auch Patienten nach einer deutlichen Gewichtsreduktion mit ihrer Bauchregion unzufrieden. Durch die länger bestehende Ausdehnung der Bauchdecke ist die Muskulatur erschlafft und eine schlanke und straffe Bauch- und Taillenregion kann trotz intensiven Trainings nicht mehr erzielt werden. Oftmals sind auch Bindegewebsfasern gerissen (vgl. „Schwangerschaftsstreifen“). Viele Betroffene leiden unter dem Eindruck ihrer so wahrgenommenen Bauchregion.

 

Bauchdeckenstraffung kann mit oder ohne Nabelversetzung erfolgen

Prof. Dr. Steinsträßer kann Ihnen mit einer Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik) die als unschön empfundene Bauchregion optimieren. Er entfernt dabei Fettdepots und erschlafftes Gewebe aus der gesamten vorderen Bauchregion. Darüber hinaus kann bei der Operation die Muskulatur der Bauchwand gestrafft, sowie verstärkt und dadurch die Taille neu geschnürt werden. Man unterscheidet zwischen einer Mini-Bauchdeckenstraffung ohne Nabelversetzung und einer klassischen Bauchdeckenstraffung mit Nabelversetzung. Häufig werden dabei auch die durch eine Schwangerschaft entstandenen Dehnungsstreifen verringert. Die Bauchdeckenstraffung kann eine schlaffe Bauchdecke und das Aussehen eines vorgewölbten Bauches deutlich verbessern und Ihnen eine straffere Bauch- und Taillenregion zurück schenken.

 

Kann man durch die Bauchdeckenstraffung einen „Waschbrettbauch“ erreichen?

Die Bauchdeckenstraffung dient dazu, nach größerem Gewichtsverlust oder einer Schwangerschaft überhängende Hautlappen, die sich nicht mehr von selbst zurückbilden, zu entfernen und die Haut am Bauch zu glätten. Einen sichtbar muskulösen Bauch erzielt man durch ein fortlaufendes Sportprogramm (z. B. auch für den Bauch), auch im Anschluss an eine Bauchdeckenstraffung.

 

Stimmt es, dass man eine Bauchdeckenstraffung erst nach Abschluss der Familienplanung vornehmen lassen sollte?

Ja. Eine Schwangerschaft dehnt die Haut und die Muskeln im Bauchbereich. Sie würde das gute Ergebnis einer vorhergehenden Bachdeckenstraffung erneut beeinträchtigen. Dies sollte man vermeiden.

 

Lässt sich durch die Bauchdeckenstraffung Gewicht reduzieren?

Nein, nur wenig. Sie sollten zuerst Gewicht reduzieren bis zu dem Gewicht, das Sie auch halten möchten und können. Anzustreben ist ein normaler Body-Mass-Index. Durch die anschließende Bauchdeckenstraffung erhalten Sie dann eine glattere Bauchhaut. Dieses Ergebnis können Sie nun mit ausreichend sportlicher Betätigung sowie bewusster Ernährung unterstützen und so erhalten.

 

 

Tel: 0441 / 68322283

praxis@steinstraesser.info

_______________________

 

 

Praxis Oldenburg

Gartenstraße 2

26122 Oldenburg

 

St. Anna Klinik

At. Anna Straße 9

49624 Löningen

 

Christliches Krankenhaus Quakenbrück 

Danzinger Str. 2
49610 Quakenbrück